Was sind Schmerz- und Egokörper?

Das Ego meint jeder zu kennen. Die meisten machen das Ego maßgeblich dafür verantwortlich, ein falsches Ich zur Lebensgrundlage zu machen. Aus diesem Grund ist im Laufe der Zeit in einigen Kreisen die Meinung entstanden, dass wir unser Ego bekämpfen und auf jeden Fall loswerden müssen. Es sind unendlich viele Regeln aufgestellt und psychologische Modelle entwickelt worden, mit denen man das Ego aufzulösen versucht. Werden jedoch die Mechanismen unsere Box-Ladungen übersehen, wird es zu einem unbefriedigenden Unterfangen. Das Ego wird weiterhin permanent unser gewohntes Denken, Fühlen und Handeln übernehmen, so dass wir schwerlich etwas Neues glauben, fühlen oder etablieren können.

Auf diesem Ego-Gebiet tummeln sich viele Missverständnisse, daher werde ich es Ihnen aus meiner energetischen Perspektive etwas anders beschreiben. Doch vorher schauen wir noch, was es mit dem Schmerzkörper auf sich hat. Eckhard Tolle hat in diesem Zusammenhang viel über den Schmerzkörper veröffentlicht.[1] macht den Schmerzköper ebenso dafür verantwortlich, dass wir in einem falschen Selbstbild festhängen und unsere eigenen Schmerzgeschichten kreieren.

Der Schmerz- und Egokörper heißen Körper, weil sie innerhalb unserer Körpermatrix angesiedelt sind und mit jeder physischen und nichtstofflichen Ebene verbunden sind. In der Regel finden wir sie zwischen Mental- und Emotionalkörper. Beide Körper bilden ein eigenes Feld mit ganz individuell energetischen Ladungen aus. Es sind die Felder mit der kraftvollsten negativen Wirkung, weil sie alle negativen Ladungen an sich binden und verstärken.

Sie sind allerdings von einer fremdartigen Struktur, die der künstlichen Matrix entspricht.[2] Die künstliche Matrix ist DIE Trennungsebene, wie ein breiter imprägnierter Gürtel zwischen der Essenz und unserem individuellen Bewusstsein. An ihm perlt die Quellenenergie oder das sogenannte Wasser des Lebens ab und erlaubt das Durchdringen von Fremdprogrammen. Sie bespielen uns permanent, lenken uns von den wesentlichen Dingen ab und können sogar körpereigene Frequenzen verändern. Die künstliche Matrix erzeugt ein Feld, das manipulativ das Bewusstsein der gesamten Menschheit steuert oder besser gesagt, es klein und begrenzt hält. Wieso ich sie als künstlich wahrnehme, kann ich Ihnen heute nicht beantworten. Vielleicht ist sie auch nur ein selbst geschaffenes Menschheitsprogramm und irgendwann wandelbar?

Auf jeden Fall beschert es uns, je nach eigenen Ladungsdepots, vielerlei Unruhen innerhalb und außerhalb von uns. Es forciert aufgrund des dualen Charakters, dass sich Trennung und Abspaltung aufrechterhalten. Es sorgt dafür, dass wir zum Nichtstun und zur Trägheit tendieren. Schauen wir uns um, so ist auffällig, dass der Fluss des bewussten Lebens längst nicht mehr in den Ozean der Fülle mündet. Nunmehr schwimmt die Mehrheit in einem fast stehenden Fluss des unbewussten Wiederholens in einem längst versumpften Teich, in dem der stärkste, schnellste und beste Wiederholer/Nachmacher zum Helden gefeiert wird. In dieser armseligen Versumpfung beherrschen uns konditionierte Lügen und Selbstbetrug. Das Wasser ist so trüb und vergiftet, dass nur die absolut Starken überleben. Aus diesem Blickwinkel hatte Charles Darwin wirklich Recht mit seiner Überlebenstheorie und hat die verrücktesten Verteidigungs- und Lebensformen des eigenen Reviers gefestigt. Heute sind es die Bankkonten, das Haus, das Auto, der Gartenzaun, die Leberpastete und Schönheitsoperationen.

[1] Eckhard Tolle: Die Natur des Schmerzkörpers 1;  YouTube-Video: https://youtu.be/Sb_YCOkbh8A, Zugriffsdatum: 15.7.2017

[2] Die künstliche Matrix liegt mit seinem Frequenzband über allen anderen Matrizen. Sie schwingt von allen Matrizen am höchsten und ist damit der Taktgeber für die untergeordneten Matrizen. Sie ist das erste Feld nach der Essenz. Von ihr gehen elektromagnetische Frequenzen aus, die Matrixstrukturen überhaupt erst ermöglichen und die Polarität aufrechterhalten. Nur die Essenz schwingt höher und ist nicht von ihr beeinflussbar.